Die Siedlung liegt in Moosach, an der Grenze zu Untermenzing (zwischen der Angerlohe und der Dachauer Straße), und ist auf Grund und Boden des Gast- und Landwirts der Gemeinde Untermenzing, Josef Trinkl, errichtet worden, der um 1951 über hundert Familien, meist aus der Batschka in Jugoslawien, den Bau einer Wohnung ("wilde Siedlung") ermöglicht hat. Im Zuge der Legalisierung der Siedlung wird noch Ende des Jahres 1999 um die Verkehrsanbindung gerungen. Weil die Siedler ihre Häuser am Feierabend, sozusagen bei Mondschein, erbaut hatten, wurde die Siedlung auch Mondschein-Siedlung genannt. 2002 ist diese Splitter-Siedlung als eine der Ersten im Raum München legalisiert worden.

 

Quellen:  

Süddeutsche Zeitung Nummer 238 Seite L8 vom 14.10.1999

Münchener Merkur Nummer 46 vom 23.6.1981 und  

Nummer 60 Seite 17 vom13.03.1981

 

 

Der Verein Trinkl - Siedlung e.V. ist Mitglied des Eigenheimerverband Bayern e.V.  

Stand der letzten Änderung: Mai 2018


 

 

174606